knabstrupper-af-hyldgard
  Hof af Hyldgård
 

Hof af Hyldgård

Das Jahr 1993 und 1994 verbrachten wir damit einen alten Bauernhof zu suchen. Mein Traum war mein Pferd am Haus zu haben und da mein Lebensgefährte sich selbständig machen wollte, wäre dies die ideale Lösung gewesen unsere Träume zu verwirklichen. Die Suche war extrem nervenaufreibend, da meistens die Exposes die man von den Maklern bekam in keinster Weise mit der Wirklichkeit übereinstimmten. Das nächste war, je höher wir im Preis gingen umso mehr Ruinen bekam man zu kaufen. Es stand dann nicht eine, sondern drei baufällige Scheunen vor einen. Wir waren schon kurz vorm Aufgeben, als wir ein Objekt das zweite Mal anschauten, nur diesmal über einen anderen Makler. Dieser erzählte uns dann, dass der Hof auf dem er zur Miete wohnte, auch zum Verkauf wäre, er würde ihn uns aber nur zeigen, wenn wir seinen Mietvertrag solange behalten würden, bis er ein anderes Objekt gefunden hätte. So besichtigten wir im Sommer 1994 den Hof und waren wirklich begeisert. Nicht zu groß, man konnte ihn noch renovieren, der Ort war auch schön und Platz war genug. So kam es das wir am 03.11.1994 unseren eigenen Bauernhof kauften.
Der Makler hatte nichts dagegen, dass wir anfingen die Nebengebäude zu entmüllen und zu renovieren.

Im Herbst 1994 begannen wir mit der kleinen Traktorgarage, die wir als Sattelkammer und provisorische Küche umbauten. Hier seht ihr die Bilder im Vergleich, ich habe versucht immer die gleiche Perspektive zu nehmen.





Hier sieht man die Sattelkammer von außen, die an die Scheune angebaut ist, nach Fertigstellung ist das doch schon ein idyllischeres Bild


Hier nochmals die gleiche Ecke alt und gammelig und dann renoviert



Nachdem die Sattelkammer fertig war, begannen wir das klapprige alte Dach hinten an der Scheune abzureissen und dort einen überdachten Putzplatz anzulegen. Die Aktion dauerte bis Frühjahr 95, da wir zwischenzeitlich noch den Scheunenboden neu bretterten.


Das alte Scheunentor wurde teilweise zugemauert und dafür für die 4 Pferdeboxen Außentüren eingebaut. Zudem wurde alles mit alten Klinkerplatten gepflastert, die ich über einen Antikhandel anliefern lies. Zur Freude der Nachbarn lagen dann Berge von Pflastersteinen und Schutt auf der Straße.


Hier seht ihr einen Blick vom Vordach aus auf den nagelneuen Reitplatz. Anfänglich war der Platz nur halb so groß und mit Sand aufgeschüttet, dann vergrößerte ich ihn und belegte ihn mit Hackschnitzeln, bis ich dann im Mai 2009 beschloss ihn endlich richtig anzulegen. Die Bilderfolge findet ihr hier
equinessarkoid.plusboard.de/endlich--der-umbau-meines-reitplatzes-t1518.html


Hier nochmals der Blick von hinten auf das Vordach, nachdem der Wildwuchs beseitigt war, wurde alles mit Recycling Material aufgeschüttet um die Fläche zu begradigen und den Platz anzulegen.


Die Scheune innen war auch ein endloses Chaos, eingebaute Garage, Keller, wirre Kammern und Zwischenböden. Zudem fehlten einige Stützbalken. Nachdem alles rausgerissen und erneuert war, wurden 6 Große Boxen eingebaut.


in diese Ecke kam unser Scheunenkloo, da ich es praktisch finde, nicht immer ins Haus zu müssen. Der Eingang kam aber außen hin. 


Hier auch noch so ein Bauschaden. Nachdem das Brett, das als Sturz diente durchgefault war drohte das ganze Mauerwerk abzusacken. Das Fenster haben wir vergrößert und die kleine Hühnerluke unten gelassen.


Hier mal der Blick auf die Stirnseite der Scheune. Die alte braune Tür wurde ersetzt, das ist nun der Eingang zum Scheunenkloo. Zudem haben wir mittig ein großes Tor eingebaut und gepflastert.


Da wir wirklich alles umgebaut haben, mußte sogar die Hecke weichen, da wir die Einfahrt "verschoben" haben. Zudem wurde ein unterirdischer Gastank eingebaut, Leitungen verlegt und in dem Zuge gleich ein riesen Loch gebaggert für unseren zukünftigen Gartenteich.


Hier nochmals der Garten vorne im Chaos und mit angelegten Gartenteich.


1997 fingen wir an zwischen Scheune und Wohnhaus die Werkstatt meines Lebensgefährten zu bauen, alles wie immer komplett in Eigenleistung. Als letztes wurde dann noch der Innenhof gepflastert.


Hier nochmal im Vergleich das Aussehen beim Kauf und wie es jetzt aussieht


Im Sommer 2007 beschloss ich dann neben den Reitplatz befestigte Paddocks anzulegen. Bisher diente der Reitplatz als Auslauf, was aber nicht optimal ist. Die vordere Hälfte pflasterte ich mit Rasengittersteinen, ich teilte das ganze auf drei Paddocks auf, mit Heuraufen dazwischen. Die hintere Fläche lies ich so wie sie war. Die ganzen Umbaubilder findet ihr hier
equinessarkoid.plusboard.de/paddockbau--sommer-2007-t2398.html


Hier auch nochmals ein Blick von hinten beim Kauf und dann mit gebauter Scheune, gepflasterter hinterer Einfahrt und neuen Paddocks.


Die Ecke war auch lustig, hier stand früher der alte Gastank und eine baufällige Terasse. Dort beschloss ich den Garten für meine Tochter anzulegen. Mit der hinteren Ecke fiel mir aber nichts rechtes ein. Bis ich eines Nachts im Winter bei Ebay ein Pool ersteigerte und erst gar nicht wußte wohin. Wie es sich herausstellte hatte die Gammelecke die richtigen Maße und so kam dort unser neues Pool hin. Genial war auch, das der folgende Sommer extrem heiß wurde und alle Dorfkinder bie uns planschten. Nur mein spießger Nachbar, der selber Kinder hat, hat sich über den Lärm aufgeregt, aber da er sowieso unbeliebt ist, kam er damit nicht gegen das Dorf an. Seine Kinder taten mir halt leid, denn die mußten aus den Fenstern den Badespaß der anderen zuschauen.


Hier mal wieder ein Blick aufs Haus, das leider von den Vorbesitzern recht gruselig renoviert wurde. Damit es so einigermaßen passt, haben wir die Platten entfernt und es etwas auf alt getrimmt. Wenn wir mal viel Zeit, Lust und Geld haben, wollen wir das Haus noch komplett umbauen, allerdings glaube ich langsam, dass ich das nicht mehr erlebe.


Hier ist noch eine alte Luftaufnahme, da sieht man noch schön den alten Reitplatz und den Auslauf der Pferde.


Wie schon oben erwähnt hatte ich beschlossen den Reitplatz nochmals komplett umzubauen, die Asthäcksellösung war auf Dauer zu arbeitaufwendig, da wir alle 2-3 Jahre den Belag erneuern mußten. Ich entschied mich für ein Sand-Vlies Gemisch, mit dem ich immer noch sehr zufrieden bin.
Die ganze Bilderfolge zum Reitplatzbau findet ihr hier equinessarkoid.plusboard.de/endlich--der-umbau-meines-reitplatzes-t1518.html



2010 war bei uns ein regenreiches Jahr und da ich die Pferde den ganzen Sommer auf 6ha Koppel habe, hat es mich zu Tode genervt, dass die Eingänge im Matsch versunken sind. Ich beschloss dann den oberen Bereich mit Ridcon Grid Platten zu befestigen und auch dort ein Weidezelt aufzustellen. Die Bilderfolge zum Umbau findet ihr hier equinessarkoid.plusboard.de/koppelprojekt-ende-september-10--ridconplatten-und-weidezelt-t2335.html



 
  Es waren schon 53489 Besucher (127143 Hits) hier! Copyright 2010 by Irene  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=